89 Prozent der Bundesbürger haben noch nichts von Pflege-Bahr gehört

Freitag den 15.03.2013

Pflege-Bahr? Was ist das denn? Kenne ich nicht. So in etwa muss man sich wohl die Antworten auf die bevölkerungsrepräsentative Marktstudie "Pflegespiegel 2013", die vom Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov erstellt wurde. Im Rahmen der Studie wurden gut 1.000 Bürger befragt, die Befragung erfolgte Anfang Februar dieses Jahres.

Zum Jahresanfang 2013 wurde die staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung eingeführt, einen Monat danach war Pflege-Bahr fast 90 Prozent der Bundesbürger nicht bekannt bzw. sie hatten noch nie vom so genannten BAHR-Geld gehört.

"Mittelmäßig" oder gar "schlecht" wird Pflege-Bahr zudem von mehr als Hälfte der Befragten bewertet. 51 Prozent der Befragten  sind damit unbeeindruckt von der Förderung von 60 Euro jährlich. Nur jeder Dritte bewertet den Zuschuss als "gut", 15 Prozent der für den Pflegespiegel 2013 Befragten gaben immerhin an, das BAHR-Geld "ausgezeichnet" oder sogar „"sehr gut" zu finden.

Vor allem die geringere Förderungshöhe scheint laut YouGov der Grund für die mehr negative als positive Bewertung der neuen Pflegezusatzversicherung zu sein. Oliver Gaedeke, der Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei YouGov zum Studienergebnis: "Der "Pflegebahr" wird sich für den Durchschnittsverbraucher nicht zum Zugpferd entwickeln, sondern eignet sich höchstens als Teilargument im Beratungsgespräch. Wie auch schon bei der Riester-Rente muss die staatlich geförderte private Pflegetagegeldversicherung durch die Versicherungsvertreter an die Menschen herangetragen werden, um das politisch Ziel einer verbesserten privaten Vorsorge zu erreichen".

Das Thema Pflege wird bei vielen immer noch ausgegrenzt, wie die aktuelle Studie zeigt. Nur jeder Vierte hält deshalb auch eine Private Pflegeversicherung für sehr wichtig. Dennoch haben die Menschen Angst, dass die Kosten für die Pflege ihr Vermögen auffrisst, dies gaben gleich 87 Prozent der im Rahmen der Studie Befragten an.

Nun sind sowohl die Versicherungen als auch die Bundesregierung gefragt, den Menschen verständlich zu erklären, wieso sie eine Pflegezusatzversicherung abschließen sollten und was die wirklichen Vorteile von Pflege-Bahr sind. Und: den möglichen Versicherten überhaupt erst einmal nahebringen, was das BAHR-Geld eigentlich ist.