Osteopathie – Kostenübernahme

Definition: Was ist Osteopathie?

Heilen mit den bloßen Händen – die Osteopathie (altgr. ostéon, „Knochen“ und páthos, „Leiden“) gehört zum Bereich der alternativen Heilverfahren. Im Rahmen einer osteopathischen Behandlung wird versucht, durch manuelle Therapie eine etwaige Bewegungseinschränkung zu lösen bzw. zu behandeln. Die Osteopathie beruht auf der Annahme, dass der Körper grundsätzlich zur Selbstregulation fähig ist und eine funktionelle Einheit darstellt. Zudem beeinflussen sich Funktion und Struktur des Körpers gegenseitig. Osteopathen fördern nun mittels ihrer Behandlung die erwähnte Selbstregulation.

Um eine optimale Funktion des Körpers zu gewährleisten, muss dessen Beweglichkeit in der Gesamtheit gewährt sein. Angefangen vom Bindegewebe über die Muskulatur und den Gelenken bis hin zu Organen sowie dem Nerven- und Gefäßsystem. Bestehende Spannungen löst die Osteopathie. Auf Medikamente wird verzichtet.

Osteopathie wird häufig auch als manuelle Medizin oder Manualtherapie bezeichnet.

Osteopathie: Zahlt die gesetzliche Krankenkasse?

Die Osteopathie ist prinzipiell kein Bestandteil des Leistungskatalogs der gesetzlichen Krankenkassen, weshalb jene die Kosten nicht übernehmen dürfen. Unter bestimmten Voraussetzungen beteiligen sich die Kassen allerdings trotzdem. Zahlreiche gesetzliche Krankenkassen führen die Osteopathie als ergänzende Leistung und erstatten das Geld unter bestimmten Voraussetzungen.

Die Kostenübernahme erfolgt entweder a) in Form einer begrenzten Anzahl an Behandlungen pro Jahr (ggf. zusätzlich prozentual limitiert) oder b) basierend auf einem budgetierten Gesundheitskonto. In einigen Fällen zahlen die Krankenkassen lediglich einen Bonus.

Welche gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für Osteopathie?

Unsere Übersicht der gesetzlichen Krankenkassen mit einer Kostenübernahme. Nicht aufgeführt sind geschlossene Betriebskrankenkassen. Angaben unter “max. im Jahr” beziehen sich auf einzelne Sitzungen (je Sitzung), z. B. “je 40 Euro, bis zu drei Sitzungen” bedeutet umgerechnet eine max. Kostenübernahme von 120 Euro (3 x 40 Euro). Der Prozentsatz bezieht sich auf die Übernahme der Sitzungskosten, d. h. die Kasse trägt pro Sitzung lediglich einen Anteil von beispielsweise 80 %.

Einige Krankenkassen haben sich nicht an unserer Abfrage beteilgt und die Angaben ließen sich nicht anderweitig verifizieren. In diesen Fällen haben wir die Kassen mit k. A. (keine Angabe) gekennzeichnet.

Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK)

Krankenkasse Osteopathie max. im Jahr Bundesland
AOK Baden-Württemberg + je 40 Euro, bis zu drei Sitzungen BW
AOK Bayern k. A. k. A. BY
AOK Bremen / Bremerhaven + 500 Euro (80%) 2) HB
AOK Hessen + je 50 Euro, bis drei Sitzungen 2) HE
AOK Niedersachsen + 250 Euro (80%) 2) 3) NI
AOK Nordost k. A. k. A. BE, BB, MV
AOK NordWest + je 40 Euro (80 %), bis zu vier Sitzungen NW, SH
AOK PLUS – Sachsen / Thüringen + je 60 Euro (90 %), bis zu drei Sitzungen SN, TH
AOK Rheinland/Hamburg + 200 € HH, NW
AOK Rheinland-Pfalz/Saarland + je 60 Euro (max. 250 €), bis zu sechs Sitzungen RP, SL
AOK Sachsen-Anhalt + je 60 Euro, bis zu vier Sitzungen ST
Stand: Juni 2017

Ersatzkassen (EK) und Knappschaft

Krankenkasse Osteopathie max. im Jahr Bundesland
Barmer GEK 1) 1) bundesweit
DAK-Gesundheit 1) 2) je 40 Euro, bis drei Sitzungen bundesweit
HEK – Hanseatische Krankenkasse 1) je 40 Euro, bis drei Sitzungen / bis 250 € 1) bundesweit
hkk Erste Gesundheit + je 40 Euro, bis zu drei Sitzungen bundesweit
KKH Kaufmännische Krankenkasse 1) 1) bundesweit
Techniker Krankenkasse + je 40 Euro, bis zu drei Sitzungen bundesweit
Knappschaft + je 30 Euro (80 %), bis zu fünf Sitzungen bundesweit
Stand: Juni 2017

Innungskassen

Krankenkasse Osteopathie max. im Jahr Bundesland
BIG direkt gesund + je 40 Euro, bis zu dvier Sitzungen bundesweit
IKK Brandenburg und Berlin + 200 € (80 %) BE, BB
IKK classic + je 40 Euro, bis zu vier Sitzungen bundesweit
IKK gesund plus + je 60 Euro (80 %), bis sechs Sitzungen bundesweit
IKK Nord +1) 50 € 2) HB, MV, SH
IKK Südwest +2) je 30 Euro, bis fünf Sitzungen HE, RP, SL
Stand: Juni 2017

Betriebskrankenkassen (BKK)

Krankenkasse Osteopathie max. im Jahr Bundesland
actimonda + je 40 Euro, bis zu vier Sitzungen bundesweit
atlas BKK ahlmann + je 65 Euro (80 %), bis zu sechs Sitzungen HB, HH, NS, NW, SH
Audi BKK + 2) 150 € 2) bundesweit
Bahn BKK + 200 € bundesweit
Die BERGISCHE KK + 2) 150 € 2) HH, NW
Bertelsmann BKK + je 40 Euro, bis zu drei Sitzungen bundesweit
BKK 24 + je 60 Euro (80 %), bis zu sechs Sitzungen
BKK Achenbach Buschhütten + je 40 Euro, bis zu drei Sitzungen NW
BKK advita + je 40 Euro (75 %), bis sechs Sitzungen BW, BY, BE, HB, HH, MV, NS, NW, RP, SL, SN, ST, TH
BKK Akzo Nobel + 2) 150 € 2) BY
Thüringer BKK + je 60 Euro, bis max. 400 € 2)
BKK Diakonie + je 50 Euro (80 %), bis fünf Sitzungen BW, BY, BE, BB, HB, HH, HE, MV, NS, NW, RP, SN, ST, SH
BKK Dürkopp Adler + je 50 Euro (90 %), bis vier Sitzungen NW
BKK EUREGIO + 360 € HH, NW
BKK exklusiv + je 50 Euro, bis fünf Sitzungen HB, MV, NS, NW, ST, SH
BKK Faber-Castell & Partner + je 60 Euro (80 %), bis sechs Sitzungen BY
BKK firmus + 120 € 1) bundesweit
BKK Freudenberg + je 40 Euro (80 %), bis sechs Sitzungen BW, BY, BE, HE, NS, NW, RP, SN
BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER + je 40 Euro, bis drei Sitzungen bundesweit
BKK HENSCHEL plus + je 40 Euro (80 %), bis vier Sitzungen BY, HE, NS
BKK Herford Minden Ravensberg + je 60 Euro (80 %), bis sechs Sitzungen BW, BY, BB, HE, NS, NW, SN, ST, SH
BKK HERKULES + je 40 Euro (80 %), bis drei Sitzungen BY, HE, NS
BKK Linde k. A. k. A. bundesweit
BKK Melitta Plus + je 50 Euro (80 %), bis drei Sitzungen BW, BE, HB, NS, NW
BKK MEM + je 60 Euro, bis sechs Sitzungen TH
BKK MOBIL OIL + 1) 250 € bundesweit
BKK PFAFF + je 65 Euro (90 %), bis sechs Sitzungen RP
BKK Pfalz - - bundesweit
BKK ProVita + je 100 € (80 %), bis fünf Sitzungen bundesweit
BKK Public + 2) 400 € 2) HH, NS, NW
BKK Schwarzwald-Baar-Heuberg + je 60 Euro (80 %), bis sechs Sitzungen BW
BKK Scheufelen + je 40 Euro (80 %), bis sechs Sitzungen BW
BKK Technoform + je 60 Euro (90 %), bis acht Sitzungen BW, BY, NS, RP
BKK Textilgruppe Hof + je 60 Euro (80 %), bis sechs Sitzungen BY
BKK Verkehrsbau Union (VBU) + je 60 Euro (80 %), bis sechs Sitzungen bundesweit
BKK VDN + je 80 Euro (80 %), bis drei Sitzungen HH, NW, SN
BKK VerbundPlus + je 60 Euro (80 %), bis sechs Sitzungen bundesweit
BKK vital k. A. k. A. BW, NW, RP
BKK Werra-Meissner + je 40 Euro, bis vier Sitzungen BY, HE
BKK Wirtschaft & Finanzen + 360 € BW, BY, BE, BB, HB, HH, HE, NS, NW, RP, SL, SN
BKK ZF & Partner + 360 € BW, BY, BE, BB, HB, HH, HE, NS, NW, RP, SL, SN, ST, TH
Bosch BKK + 2) bis sechs Sitzungen BW, BY, BE, BB, HH, HE, MV, NS, NW, RP, SL, SN, ST, TH
Brandenburgische BKK + je 60 Euro (80 %), bis sechs Sitzungen BB
Debeka BKK + je 40 Euro, bis sechs Sitzungen bundesweit
Die Continentale BKK + je 60 Euro (80 %), bis sechs Sitzungen bundesweit
Energie-BKK - - bundesweit
Heimat Krankenkasse + je 40 Euro, bis drei Sitzungen bundesweit
Metzinger BKK - - BW
mhplus Krankenkasse + 120 Euro (80 %), bis zwei Sitzungen BW, BY, BB, HB, HH, MV, NS, NW, RP, SL, SN, ST, SH, TH
Novitas BKK + 2) 50 € 2) bundesweit
pronova BKK + je 40 Euro, bis vier Sitzungen bundesweit
R + V BKK + je 40 Euro (80 %), bis drei Sitzungen bundesweit
Salus BKK + je 60 Euro (90 %), bis sechs Sitzungen bundesweit
SBK – Siemens BKK + je 30 Euro, bis sechs Sitzungen bundesweit
Schwenninger Krankenkasse + 1) 100 € bundesweit
SECURVITA + je 60 Euro, bis drei Sitzungen bundesweit
SIEMAG BKK + je 60 Euro (80 %), bis sechs Sitzungen BW, BY, BB, HH, HE, NW, RP, SN
SKD BKK + je 35 Euro (90 %), bis sechs Sitzungen BW, BY, BE, HB, HH, HE, NS, NW, RP, SL, SN
TUI BKK + 2) 400 € 2) bundesweit
VIACTIV Krankenkasse + je 60 Euro (90 %), bis sechs Sitzungen bundesweit
WMF BKK + 1) 30 € bundesweit
Stand: Juni 2017

Tarife für Krankenzusatzversicherungen vergleichen

Krankenzusatzversicherungen ergänzen den Versicherungsumfang und Leistungskatalog des gesetzlichen Grundschutzes und bieten Ihnen individuelle Leistungsbausteine, die es sonst nur in der privaten Krankenversicherung gibt. Ein kostenloses und unverbindliches Angebot für die von Ihnen gewünschte Krankenzusatzversicherung können Sie hier bei der Finanzen.de AG anfordern, welche auch die Versicherungsvermittlung übernimmt:


 

Abkürzungen:

1) über Prämien/Bonussystem
2) im Rahmen eines limit. Gesundheitskontos
3) Treuebonus: Verdopplung auf 500 €/Jahr
k. A. = keine Angabe
+ = ja
– = nein

Bundesländer – Abk.

BW = Baden-Württemberg
BY = Bayern
BE = Berlin
BB = Brandenburg
HB = Bremen
HH = Hamburg
HE = Hessen
MV = Mecklenburg-Vorpommern
NS = Niedersachsen
NW = Nordrhein-Westfalen
RP = Rheinland-Pfalz
SL = Saarland
SH = Schleswig-Holstein
SN = Sachsen
ST = Sachsen-Anhalt
TH = Thüringen

Geschlossene Betriebskrankenkassen – nicht aufgelistet

BKK Aesculap, BKK BPW Bergische Achsen KG , BKK B. Braun Melsungen AG, BKK der MTU Friedrichshafen, BKK Deutsche Bank AG, BKK EVM, BKK EWE, BKK GRILLO-WERKE AG, BKK Groz-Beckert, BKK KARL MAYER, BKK KBA, Krones BKK, BKK MAHLE, BKK Miele, BKK Rieker.Ricosta.Weisser, BKK Pricewaterhouse-Coopers, BKK RWE, BKK Salzgitter, BKK STADT AUGSBURG, BKK Voralb, BKK Würth, BMW BKK, Daimler BKK, Ernst & Young BKK, Merck BKK, Südzucker BKK, Wieland BKK


Kombi 5 Plus