Leistungen der Krankenkassen für Brillen und Sehhilfen

Die Kostenübernahme für Sehhilfen gehört zu den Leistungen, die die Gesetzliche Krankenversicherung in den vergangenen Jahren auf ein Minimum beschränkt hat. Nur bei besonderen medizinischen Merkmalen ist die Kostenübernahme für Sehhilfen möglich. Medizinisch notwendige therapeutische Sehhilfen werden von der GKV übernommen.

Brillen und Kontaktlinsen müssen Versicherte der GKV meist selbst bezahlen

Eigentlich gehören Sehhilfen, wie Brillen und Kontaktlinsen, bei Fehlsichtigkeit und Erkrankungen der Augen zu den Hilfsmitteln einer Behandlung. Obwohl jedoch nach den gesetzlichen Vorlagen notwendige Hilfsmittel zum Leistungsspektrum der Krankenkassen gehören, ist die Übernahme der Kosten für Brillen und Kontaktlinsen stark beschränkt worden. Aus dem vom Gesetzgeber festgelegten Leistungskatalog der Krankenkassen sind die Sehhilfen inzwischen bis auf eng definierte Ausnahmen verschwunden. Das bedeutet, dass Versicherte, die eine Brille benötigen, fast immer die Kosten selbst tragen müssen.

Wann werden Kosten für Brillen bei Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahren übernommen?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen Sehhilfen für versicherte Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

Wann werden Kosten für Brillen bei Erwachsenen übernommen?

Nach Vollendung des 18. Lebensjahres werden Sehhilfen nur noch bei einer Sehschwäche übernommen, wenn entsprechend der Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation WHO eine Sehbeeinträchtigung auf beiden Augen von mindestens der Stufe 1 entspricht. Dies ist der Fall, wenn auf einem Auge Blindheit vorliegt und das andere Auge eine Sehschwäche nach dem Diagnoseschlüssel H 54. 1 hat oder auf beiden Augen eine Sehschwäche nach dem Diagnoseschlüssel H 54. 2 festgestellt worden ist. Daraus ergibt sich, dass für verordnete Sehhilfen die Übernahme durch die Krankenkasse nur möglich ist, wenn auf beiden Augen trotz Korrekturen und Sehhilfen die Sehschärfe maximal 0,3 beträgt, was einer Sehleistung von maximal 30 Prozent entspricht. Bildschirmlesegeräte können in ganz bestimmten Fällen in einem extrem eng gefassten Rahmen von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden.

Verordnung von Kunststoffgläsern und Kontaktlinsen

Für Kinder wurde die Verordnung von Kunststoffgläsern, die vormals lediglich auf das Vorschulalter beschränkt war, ein wenig erweitert, sodass Kunststoffgläser nun mehr auch für jüngere Schulkinder verordnet werden können. Darüber hinaus können Kunststoffgläser verordnet und von der GKV übernommen werden, wenn bei Kindern bis zum 14. Lebensjahr eine Sehglasstärke von +/- 5,0 dpt, später ab + 6,0/ -8,0 dpt vorliegt. Weitere Indikationen sind notwendige Brillen für die Teilnahme am Schulsport, ein Brechkraftunterschied der Gläser ab 3 dpt, ein Druckekzem oder Gesichtsmissbildungen, die erheblichen Einfluss auf das Tragen der Brille haben.

Übernahme der Kosten für Kontaktlinsen

Die Kosten für Kontaktlinsen werden von den Krankenkassen übernommen, wenn alle Maßgaben für die Kostenübernahme der Sehhilfe nach vorgenannten Kriterien hinreichend sind und Kontaktlinsen für den Patienten medizinisch unbedingt erforderlich sind. In keinem Fall übernommen werden die Kosten für die Reinigungs- und Pflegemittel, sowie eine bestimmte Auswahl von beispielsweise Tageslinsen, besonderen Linsen für trockene Augen und dergleichen.

Therapeutische Sehhilfen und Augenoperationen

Kosten für therapeutische Sehhilfen und Augenoperationen werden übernommen

Anders als bei den Brillen und Kontaktlinsen, gibt es bei therapeutischen Sehhilfen, wo diese medizinisch notwendig sind, keine Einschränkungen bei der Verordnung. Als therapeutische Sehhilfen gelten unter anderem Okklusionspflaster bei Amblyopie, also einer Schwachsichtigkeit bei Herabsetzung der Sehschärfe ohne einen ersichtlichen pathologischen Befund, die Uhrglasverbände, wenn ein unvollständiger Lidschluss vorliegt, Irislinsen bei Substanzverlusten der Iris- und Regenbogenhaut, die einen Blendschutz notwendig machen, sowie Verbandlinsen und Verbandschalen bei Verletzungen oder nach Operationen.

Kosten für Augenlasern und Lasik-Operationen werden nicht übernommen

Viele Kliniken und Fachkliniken für Augenheilkunde bieten heute die Laseroperationen zur Verbesserung der Sehkraft ohne Hilfsmittel, also Brille und Kontaktlinsen, an. Obwohl inzwischen aus medizinischer Sicht die Laseroperationen am Auge bereits ausreichend positiv beurteilt werden können, wird seitens der Gesetzgeber für die Festlegung kassendienstlicher Leistungen und der Argumentation der gesetzlichen Krankenkassen begründet, dass hierzu noch keine ausreichenden Langzeitstudien vorliegen. Folglich werden auch die meisten Laseroperationen von den Krankenkassen weder voll noch kostenanteilig übernommen.

Medizinische Indikation einer Augenoperation oftmals strittig

Strittig ist sehr oft die medizinische Indikation einer Augenoperation. Die medizinische Indikation ist die Grundlage für die Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse. Die Merkmale hierfür legen jedoch die Krankenkassen unterschiedlich fest. Daher kann es sinnvoll sein, wenn sich Versicherte bei mehreren Krankenkassen informieren, wenn auf Grund einer ärztlichen Diagnose zu einer Augen OP geraten wird, die eigene Krankenkasse die Kosten aber nicht übernimmt.

Krankenzusatzversicherungen übernehmen Kosten

Für Brillenträger lohnt sich der Abschluss einer Krankenzusatzversicherung im Bereich Brillen und Sehhilfen. Diese übernimmt dann wesentlich mehr bzw. alle Kosten, die für Brillen und Sehhilfen anfallen.

Tarife für Krankenzusatzversicherungen vergleichen

Krankenzusatzversicherungen ergänzen den Versicherungsumfang und Leistungskatalog des gesetzlichen Grundschutzes und bieten Ihnen individuelle Leistungsbausteine, die es sonst nur in der privaten Krankenversicherung gibt. Ein kostenloses und unverbindliches Angebot für die von Ihnen gewünschte Krankenzusatzversicherung können Sie hier bei der Finanzen.de AG anfordern, welche auch die Versicherungsvermittlung übernimmt:


Kombi 5 Plus